Juri Kozirew & Kadir van Lohuizen

Die Arktis: neue Horizonte Eine zweifache Polarexpedition

© Yuri Kozyrev & Kadir van Lohuizen

Die Arktis erstreckt sich zwischen dem Nordpol und den Ausläufern des Polarkreises, begrenzt von der Köppen-Supan-Linie, einem Isopleth, entlang dem sich Orte mit einer durchschnittlichen Temperatur von maximal 10°C befinden. In den 1990er-Jahren fast völlig aus dem Interesse der Medien verschwunden, haben drei Faktoren sie wieder ins Rampenlicht gerückt: das Schmelzen der Polkappen, die steigende Nachfrage nach Kohlenwasserstoffen und Pläne für die Öffnung neuer Seewege. Sie sind zu strategischen Punkten auf der Weltkarte geworden, um die in Zukunft Staaten und Konzerne rangeln werden. 

Angesichts des wachsenden Interesses und der Herausforderungen und dank der Unterstützung durch den Carmignac Preis für Fotojournalismus brachen die beiden Fotografen und Mitglieder des Kollektivs NOOR auf, um die irreversiblen Veränderungen in der Arktis zum ersten Mal zu dokumentieren und die Folgen des Abschmelzens des ewigen Eises zu zeigen. Die Fotografen begaben sich auf zwei Abenteuerfahrten: die eine führte über die russische Seite und die andere durch die westliche Passage. Eine sechsmonatige Reise über 15.000 Kilometer.

Juri Kozirew, der regelmäßig im Time Magazine veröffentlicht wird und einige der renommiertesten Auszeichnungen in seiner Sparte erhalten hat, machte sich auf, um die russischen Seehäfen in der Arktis zu erforschen. Er spürte die Nenets, das letzte Nomadenvolk der Region, auf, das mit der gestörten Transhumanz kämpft, da der Dauerfrost auftaut. Dann fuhr er in Richtung Murmansk, wo Pläne für das weltweit erste schwimmende Atomkraftwerk Gestalt annehmen. 

Der vielfach ausgezeichnete niederländische Fotograf Kadir van Lohuizen begann seine Reise auf der norwegischen Insel Spitzbergen. Er folgte der nordwestlichen Seepassage, die nun aufgrund des schmelzenden Eises die kürzeste Route von Europa nach Asien darstellt. Anschließend reiste er nach Cornwallis Island vor der kanadischen Küste und verbrachte einige Zeit in der kleinen, eng vernetzten Gemeinde Resolute Bay, wo vor Kurzem ein Ausbildungszentrum der kanadischen Armee eingerichtet wurde.

Von Tourismus, Militärbasen und der Förderung von Erdgas und Mineralien bis zu neuen kommerziellen Schiffswegen – diese beiden umfassenden und alarmierenden Berichte geben Zeugnis der tiefgreifenden Veränderungen in einer Region, in der die Erderwärmung spürbar ist.

Mit Unterstützung der Fondation Carmignac. 

Besucherzentrum

Brusattiplatz 3, 2500 Baden bei Wien
MO – FR 9.00 – 18.00 Uhr
SA, SO 10.00 – 12.00 und 13.00 – 18.00 Uhr
Tel: +43 (0) 2252 86800-602
festival@lagacilly-baden.photo