ORF KULTUR-MONTAG

#dubistkunst

@ Michel Bouvet

Jeder Mensch kann ein Künstler sein, hat Joseph Beuys einmal gesagt und damit den Dichter Novalis zitiert. Und dass auch jede(r) ein Kunstwerk sein kann, das will diese Ausstellung beweisen, die auf einer Initiative des ORF „kulturMontag“ basiert: Wenn der weltweite Lockdown den Kunstgenuss verbietet, katapultieren sich nicht nur Kunstschaffende in höhere kreative Sphären und machen die Krise zur Chance. Auch das Kulturpublikum rund um den Globus zeigt sich erfinderisch, scheint doch das Nachstellen berühmter Gemälde ein weltweiter Trend. An Online-Angeboten der wegen Ansteckungsgefahr vorübergehend geschlossenen Museen mangelte es in diesen Tagen wahrlich nicht. Sie bieten virtuelle Rundgänge, geben Einblick in die Sammlungen und liefern, wie die New Yorker Frick Collection oder das Wiener Belvedere, Bildanalysen mit Experten. Für das nach Kunst hungernde Publikum eine Inspirations-Möglichkeit, eigene fantasievolle Entwürfe zu kreieren. Ob Gustav Klimts weltberühmter „Kuss“ oder Peter Paul Rubens dramatische Darstellung „Das Haupt der Medusa“. Die Nachbildungen von Gemälden, Skulpturen oder Performances von Klassikern der Kunstgeschichte sorgten zwischen Moskau, New York und Wien für Furore. Kunsthistoriker kennen diese Praxis unter dem Fachbegriff „Tableaux vivants“, also „Lebende Gemälde“. Das Nachstellen berühmter Bilder mit echten Personen war schon in der Renaissance- und Barockzeit ein Party-Hit. Auch in der zeitgenössischen Fotografie erfreut sich diese Methode reger Beliebtheit.

Unter dem Titel „#dubistkunst“ rief der „kulturMontag“ gemeinsam mit Albertina, Belvedere, Kunsthistorisches Museum, Lentos und MUMOK ganz Österreich zum schöpferischen Mitmachen auf. Eine hochkarätige Jury, bestehend aus Sabine Haag, Generaldirektorin des KHM Wien, Stella Rollig, Generaldirektorin des Belvedere, Hemma Schmutz, künstlerische Direktorin des Lentos, Karola Kraus, Direktorin des MUMOK und Klaus Albrecht Schröder, Generaldirektor der Albertina, bewertete die Ergebnisse. Die besten, überraschendsten oder erfinderischsten Kunstwerke wurden im „kulturMontag“ am 22. Juni 2020 prämiert und präsentiert.

Diese Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem ORF kulturMontag, dem Festival La Gacilly-Baden Photo 2021 und der Garten Tulln und erstreckt sich thematisch gegliedert über einen großen Teil des Gartenareals in Tulln. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der besten Arbeiten aus den 350 Einreichungen des Wettbewerbs #dubistkunst. Die Garten Tulln findet von 3. Mai bis zum 26. Oktober 2021 statt. https://diegartentulln.at/

Der Dank des Festivals gebührt dem Team des „kulturMontag“, angeführt von Martin Traxl und Clarissa Stadler sowie Ines Mitterer, Claudia Teissig und Alexander Bogner und folgenden Museen: Albertina, Belvedere, Kunsthistorisches Museum Wien, Lentos, MUMOK, Nationalgalerie Prag und Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin, ohne deren großzügige Unterstützung weder der Wettbewerb noch die Ausstellung geworden wären, was sie sind: #dubistkunst. 

In Zusammenarbeit mit Garten Tulln

Besucherzentrum

Tourist Information Baden
Brusattiplatz 3, 2500 Baden bei Wien

MO – FR 9.00 – 18.00 Uhr
SA, SO & Feiertag 10.00 – 18.00 Uhr
Tel: +43 (0) 2252 42269
festival@lagacilly-baden.photo
info@baden.at